Bild: Flagge von Singapur

 


Singapur Angebote
Last Minute Singapur
Singapur Hotels
Insel Batam
Insel Bitan
Singapur Hotels

AGB
Leistungsträger
Disclaimer
Datenschutz
Nutzung
Blacklist Airlines
Best Price Garantie
Gütesiegel
Reiseversicherung
Ferientermine -
FAQ
 

Flüge
& Mehr

Kreuzfahrten
Yachtcharter

Inpressum Online Reiseführer Singapur

 


Singapur  - Singapore

IMG_0009_a

Reiseinformationen + Hotels + Flüge

Reise - Hotline      09197 / 6282 979 820

Anrufe zum Ortstarif: Mo-Fr: 8.00-20.00 Uhr   -  Sa: 9.00-19.00 Uhr   -  So+Feiertage: 12.00-19.00 Uhr

Das Kolonialviertel von Singapur

Das Kolonialviertel mit dem Supreme Court, der City Hall, dem Turm der Victoria Memorial Hall
sowie der berüchtigten Grünfläche des sog. Padang

Überquert man über die Fußgängerbrücke “ Cavenagh Bridge “ den Singapur River erreicht man das sog. Kolonialviertel mit historischen Gebäuden und bekannten Wahrzeichen der Stadt. Von diesem Viertel aus begann der Aufstieg der Stadt zur Superlative.
Gleich nach der Brücke am Empress Place befindet sich das Empress Place Museum das 1854 als Gerichtsgebäude errichtet wurde. Heute dient es als Museum für Kunstschätze und archäologische Fundstücke alter Kulturen wie z.B. China. In den angeschlossenen Souvenirläden werden u.a. schöne Handarbeiten verkauft, für eine kleine Ruhepause bietet sich das Restaurant mit Terrasse und Blick auf den Singapur River an. Bei Interesse sollten für eine Besichtigung einige Stunden eingeplant  werden, für einen Schnellrundgang sind ebenfalls min. 1,5 Stunden notwendig.

Folgen Sie vom Empress Place Museum dem Flußufer erreichen Sie nach wenigen Metern den “ Sir Stamford Raffles Landing Place” an dem Stamford vermutlich 1819 das erste Mal den Boden von Singapur betreten hat. Als Symbol wurde hier eine Kopie der Statue von Sir Stamford aufgestellt, das Original aus Bronze selbst steht ebenfalls im Kolonialviertel vor der Victoria Memorial Hall.
Hier befindet sich auch das Parlamentsgebäude der Stadt das 1827 als private Villa errichtet wurde. Später wurde es von der Regierung gepachtet und ab 1841 als Gerichtsgebäude verwendet. Bis 1939 tagte hier der Oberste Gerichtshof, ab 1954 verwendete die britische Kolonialbehörde das Gebäude als Sitz für ihre Versammlungen bis es nach der Unabhängigkeit und erneuter Renovierung zum Parlamentsgebäude von Singapur umgewandelt wurde.

Dieser Elephant aus Bronze vor dem Parlamtsgebäude ist ein Geschenk aus dem Jahre 1871 des Königs von Siam, hier auf einer historischen Aufnahme aus der Jahrhundertwende

Entlang der Parliament Street geht es von hier direkt zur Victoria Memorial Hall mit dem Victoria Theater. Dr linke Gebäudeflügel, das Victoria Theater, ist der ältere Teil und wurde 1862 als Rathaus fertiggestellt. Der rechte Gebäudeflügel, die sog. Victoria Hall, wurde erst 1905 als Tribut an Königin Victoria errichtet und beherbergt heute das Singapur Symphoniy Orchestra. In der Mitte des Gebäudes befindet sich ein Turm mit Turmuhr die in der Zeit der japanischen Besatzung Tokio Zeit anzeigte und so heute ein Symbol für Freiheit und Durchhaltewillen der Stadt ist.      

Turm der Victoria Memorial Hall mit dem Singapore Pavillion am Pandang
Abbildung auf einer alten Postkarte

Ein Stück weiter befindet sich der Oberste Gerichtshof ( Supreme Court ) aus dem Jahre 1939. Dieses imposante Gebäude mit seinen korinthischen Säule wurde von einem italienischen Künstler mit Namen Cavaliere Nolli entworfen und zählt mit der gewaltigen Kuppel sowie den Wandgemälden zu den eindrucksvollsten Gebäuden der Kolonialgeschichte der Stadt. Gleich daneben befindet sich das Rathaus ( City Hall ) in dem viele der Ministerien von Singapur ihren Sitz haben. Auch diese Gebäude stehen für Freiheit und Unabhängigkeit der Stadt da die japanische Armee ihr Hauptquartier im Supreme Court aufgeschlagen hatte und in der City Hall  1945 die Kapitulation der japanischen Armee entgegengenommen wurde.  

Die grüne Rasenfläche, der sog. Padang, hatte ebenfalls eine koloniale Vergangenheit. Neben sportlichen Ereignissen wurde er von den Japanern 1942 - 1945 als Platz zur öffentlichen Befragung und Bestrafung der Bevölkerung benutzt. Nach dem damaligen Volksglauben würde Singapur erst wieder frei sein wenn Schnee im Padang fallen würde. Eines Nachts soll dann durch einen Hagelsturm der Boden dick mit Eis bedeckt gewesen sein, ein Anblick, als ob tatsächlich Schnee gefallen wäre. Diese Naturphänomen soll es früher tatsächlich des öfteren gegeben haben, heute ist allerdings kein Schneefall mehr in Sicht. 
Heute ist die Nutzung wieder dem Sport gewidmet und so hat u.a. am einen Ende der  Singapore Cricket Club sein Domizil, am gegenüberliegenden Ende ist der Singapore Recreation Club angesiedelt.

Die St. Andrews Kathedrale, heute und gestern

Vom Supreme Court aus empfiehlt sich der Weg parallel zum Padang durch die St. Andrews Road zur St. Andrews Kathedrale. Auich wenn Sie sich für Kirchen nicht interessieren, durch die schöne Lage und das Grün um diese Kirche ist ein kurzer Abstecher hierher durchaus einige Minuten wert.  Der Platz für die Kirche wurde bereits 1823 von Raffles selbst für einen Kirchenbau reserviert, der Bau selbst dann von 1856 - 1862 von Gefangenen errichtet.
Der Innenputz der anglikanischen Kirche besteht aus dem sog. Madras Chunam, einer sehr ausgefallenen Mischung aus Muschelkalk, Eiweiß und Zucker die so hart wird, daß es kaum möglich ist die Wand mit einem Nagel zu ritzen. Nach der Austrocknung dieser Mischung muß nur noch kräftig poliert werden und es ensteht der Eindruck einer glänzend weißen Steinfläche. Wer möchte, kann auch einem Gottesdienst beiwohnen der täglich in verschiedenen Sprachen abgehalten wird.

Die älteste Kirche von Singapur liegt ebenfalls im Kolonialviertel und ist die Armenische Kirche St. Gregory. Sie wurde bereits 1835 vom Architekten George Coleman errichtet und ist heute ein nationales Denkmal an die koloniale Vergangenheit und Stadtgründung.

Von der armenischen Kirche aus erreichen Sie danach über eine Treppe den Fort Canning Park, eine Beschreibung und Bilder finden Sie auf der extra Seite Parks & Gärten.

Das War Memorial im Memarial Park an der Beach Road erinnert an die vielen Zivilisten die in der Zeit der japanischen Besatzung ihr Leben verloren. Dabei symbolisieren die vier Säulen die vier ethnischen Gruppen von Singapur die in dieser Zeit Seite an Seite gegen die Besatzer standen. Inmitten eines Parks mit Blumen und Springbrunnen ragt das Denkmal 70 Meter wie ein Stab in die Höhe was ihm später dann auch den Spitznamen Stäbchen-Denkmal eingebracht hat.

Zwei weitere Sehenswürdigkeiten finden Sie in den jeweiligen extra Seiten beschrieben

1. Das Nationalmuseum
2. Das Raffles Hotel
 

Das bekannte Raffles Hotel liegt ebenfalls im Kolonialviertel und eignet sich daher bestens als Stopp für einen Cocktail, z.B. den Singapur Sling

 


 

Bild: Fahne von Singapur

 



Über 45.000
Ferienhäuser mit Hund / Haustier
in Deutschland und weiteren
27 Ländern

hund 05